Archiv der Kategorie: Touren – Baltikum 2012

Kleine Nachlese….

Ich habe heute mal bei allen Tagesetappen die GPS Daten hinzugefügt. So kann man nun in der Karte den Verlauf der Tagestour sehen.

Kleine Statistik:

  • 14 Tage
  • 4950 km
  • 260 Liter Benzin
  • 21 mal tanken
  • das heißt, 5,3 l / 100 km Durchschnittsverbrauch
  • 2 (eigentlich 3) Stürze
  • 8 Grenzüberschreitungen, die sich aber kaum bemerkbar machen, da ich ja innerhalb der EU blieb und somit keine Kontrollen stattfanden
  • Schäden:
    • rechter Spiegel, Glas gesplittert (ein deutlicher Hinweis, dass Klappspiegel angebaut werden sollten, was auch schon in Arbeit ist)
    • kleine Schrammen an rechter Seitenverkleidung und Motorschutzbügel (der lässt sich aber leicht überlackieren)
    • an einem Koffer Haltenase des Befestigungsmechanismus abgebrochen (muss mal recherchieren ob es da Ersatz gibt edit: Krauser angeschrieben, warte auf Antwort)
    • Habe heute Antwort von Krauser erhalten. Sie schicken mir zwei Ersatzteile kostenlos zu. Das nenne ich doch mal guten Service :mrgreen:

Und hier mal ein kleines Video welches die Reise im „Zeitraffer“ zeigt. Leider stehen bei einigen Sequenzen die Bilder schief da sich das Objektiv der Action Cam verdreht hat (eigentlich eine tolle Funktion, nur leider stand die nicht in der Bedienungsanleitung daher fiel mir das erst zu spät auf):

[youtube]http://www.youtube.com/watch?v=3-6iARoHZuA[/youtube]

Hier die GPS Tracks der Tour zum Download:

Als GPX Datei:
[download id=“1″]

 

Für Google Earth:
[download id=“2″]

Szcecinek – Berlin ca. 330 km Ein heißer Abgang :)

Hatte ich schon gesagt, dass ich mit dem Wetter echt Glück hatte?

Ja. Hatte ich. Aber man wird sich ja wohl noch freuen dürfen 😆

Also zum Abschluß noch eine nette Übernachtung im Hotel. An sich ganz nett, dass Hotel Residenz in Szcecinek. Das einzige was ziemlich gestört hat, war das die Besitzerin offenbar eine großes Fable für Esoterik hat. Und so lief abends beim Essen und vor allem Bierchen trinken sowie morgens beim Frühstück relativ laut, die gaaaanze Zeit so „Entspannungsmusik“. Nun mag ich sowas ja durchaus auch mal. Aber doch nicht diese hier und nicht jetzt. 👿

Wie auch immer. Ich trat dann nun die letzte Fahrt und Grenzüberquerung der Tour an. Bei geradezu unverschämt tollem Sonnenschein und blauem Himmel. Während ich mich vor einigen Tagen noch gegen die Kälte schützen musste, konnte ich heute kaum verhindern, dass mir in der Kombi viel zu warm wurde. Da half nur Gas geben :mrgreen: und „durchlüften“. Nur leider musste ich mich die letzten Kilometer vor der Grenze im Stau grillen lassen und den krönenden Abschluß gab mir dann Berlin. Die letzten 20 km durch den Stadtverkehr haben mich mal wieder arg daran zweifeln lassen ob es wirklich so eine gute Idee war zurückzukommen.

Und so sah der kleine Dreckspatz aus:

Weiterlesen

Mikulajku – Szcecinek ca. 520 km Auf den Spuren der Vergangenheit

Von wegen, eine Stunde länger schlafen. Die Eltern im Nachbarbungalow warfen ihre Plagen gegen halb sieben aus dem Haus, da sie offenbar auch noch schlafen wollten. Die Kids hatten nichts besseres zu tun als lautstark zu zeigen, dass sie noch da sind und Langeweile haben. Als die beiden dann gegen acht zur Fütterung wieder eingefangen wurden, fing fünfzig Meter weiter eine Gruppe Jugendlicher an, ihre Autos zu putzen. Offenbar waren sie der Meinung, dass auch die Bassboxen dringend mal gereinigt werden müssen. Jedenfalls schallte die ganze Zeit ein dumpfes Oomph,oomph,oomph… Herüber. Das wäre mal was für „Wetten dass“. Den Titel nur an den Bass oomph,oomph.. Tönen zu erkennen.

Weiterlesen

Vilnius – Mikulajki ca. 370 km Verdammt kalt im Osten…….

Nachdem ich in Vilnius gestern ordentlich geduscht wurde, begann der Tag wie üblich mit dunkel drohenden wollen, aber ohne Regen. Also auf zu neuen Ufern. Für heute hatte ich mir vorgenommen, in die Masuren zu kommen.

Von der Grenze trennten mich eigentlich nur noch 165 km. Eigentlich…. Irgendwann muss man ja auch mal tanken. Nachdem ich auf Reserve umgeschaltet hatte suchte ich im Navi die nächste Tanke an der Strecke. Zwölf Kilometer weiter. Bestens 🙂 Denkste.. Die gab es zwar, aber sie war geschlossen. Das Navi sagte mit, das die nächste Tankstelle auf meiner Route über fünfzig Kilometer Weg sei. Heikel. Vor allem da man auf der tollen Straße flott fahren konnte und so gern mal etwas mehr durch den Auspuff jagte. Die nächste Tanke in Luftlinie lag „nur“ 16 km weg. Also den scheinbar kurzen Umweg in Kauf genommen. Nur ist Luftlinie noch lange nicht das selbe wie Straße. Das Navi führte mich über tolle Nebenstraßen und auch wieder über unbefestigte Pisten. Am schönsten war aber eine einige Kilometer lange Strecke mit schmaler Asphalt Straße die sich in vielen tollen Kurven wand und Außerdem in wildem auf und ab, wie eine Achterbahn verlief. Mit hundert den Hügel hoch und an der Spitze das Kribbeln im Bauch wenn man abzuheben scheint und es dann wieder steil runter geht. Herrlich. Dafür Fahre ich gern einige Kilometer extra. Irgendwann hatte aber auch das ein Ende und die versprochene Tankstelle gab es tatsächlich. Ich füllte für meine letzten 75 Lita den Tank fast randvoll und war bereit für Polen. Nicht ganz. Es war den ganzen Tag schon sehr kalt und windig. Da ich zum ersten mal auf der Tour so richtig fror, zog ich mir erst mal noch etwas langärmliges unter und die dicken Handschuhe an.

Weiterlesen

Daugavpils – Vilnius ca. 200 km Im Tiefflug nach Litauen

image_pdfimage_print

Wie üblich, hatte es nachts geregnet. Morgens allerdings hörte auch diesmal der Regen auf. Nach einem durchaus gutem Frühstück machte ich mich startklar. Ich entschied mich erst mal gegen das Ganzkörperkondom, was aber durchaus eine zu optimistische Entscheidung war. Später musste ich dann wieder auf der „Autobahn“an eine Bus Haltestelle und mir den Gummi überziehen.

Das morgendliche anziehen der Klamotten ist mittlerweile auch schon zum Ritual geworden. Wichtig ist dabei, alles möglichst ruhig und gelassen anzuziehen. Das hat so eine gewisse Art von Entspannung und Kontemplation .

Als Tagesziel für heute hatte ich mir Vilnius vorgenommen. Noch vor neun kann ich los und da die Straße, trotz späteren Regengüssen, sehr gut war, konnte ich mal richtig drauf losfahren. Heute war mal nichts mit unbefestigten Pisten. Durchweg bestens asphaltierte Straße. Ich gebe zu, ich fuhr nicht so ganz nach Vorschrift…… Aber die anderen auch!! Hin und wieder dann eine Polizei Kontrolle. Aber wie von Anfang der Reise an wurde ich immer von entgegen kommenden Autos per Lichthupe gewarnt. Auch sonst interessierten sich die Polizisten nicht weiter für mich. Eher grüßten sie noch freundlich.

Weiterlesen

Saka – Daugavpils ca. 590 km Was uns nicht umbringt…. und Abschied vom Meer

Wieder hatte es in der Nacht geregnet. Und wieder begrüßte mich die Sonne und ein wild romantisches Wolkenspiel am Himmel. Die Wolken schienen nur dicht über dem Wasser zu schweben. Von der Steiküste hier oben hatte man einen tollen Blick darauf. Aber heute hieß es Abschied nehmen von der Ostsee und ihrer wunderschönen Küste. Ich wollte heute zum Peipussee und darüber hinaus weiter fahren. Frühstück, packen, noch eine Weile mit den Deutschen und den Finnen plaudern. Dann ging es auch schon gegen viertel zehn los. Auf dem Weg zum See wollte ich mir noch Kloster Käesmu und Vasknarva ansehen. Bei Käesmu war ich aber durch eine üble Baustelle so in Anspruch genommen, dass mir erst einige Kilometer später auffiel, das ich dort hin wollte.

Also Vasknarva. Das Kloster war schon von weitem zu sehen. Nur leider hatten die Ordensdamen heute offenbar Schließtag. Alle Türen dicht. Ich suchte mir zumindest eine Stelle im Dorf, von der aus ich das Kloster einigermaßen gut fotografieren konnte. Das war ausgerechnet an der Bushaltestelle. Dort wartete eine alte Frau auf den Bus und war offenbar davon angetan, dass ich mich für das Kloster interessierte. Sie kam näher und fing an mir einiges auf Russisch zu erklären. Ich versuchte ihr klar zu machen, dass ich kaum Russisch kann. Nur leider benutzte ich, wie in den letzten Tagen, auch die Floskel: „Mnoga russki.“. Leider ist mir erst heute Abend aufgefallen, dass das „Viel Russisch“ heißt. Sch… Wie auch immer, Babuschka war wirklich herzallerliebst und versuchte mir alles mögliche zu erklären. Vor lauter Begeisterung sprach sie immer schneller. Was meine Chancen wenigstens etwas zu verstehen drastisch reduzierte. Irgendwie bekam ich aber zumindest ein gaaaanz kleines bisschen zusammen. Unter anderem, dass sie mir von einer heilkräftigen Quelle erzählte. Aber wo die nun sein sollte…. Nun bin ich weder christlich noch esoterisch veranlagt. Also suchte ich nach einer Möglichkeit rasch aus der Situation zu kommen ohne die Frau zu kränken. Sie hat es wirklich einfach nur ehrlich gut gemeint. Und ich fand es einfach zu schade, dass ich nicht mehr verstand. So ziemlich das erste mal, seit meiner Schulzeit, dass ich wirklich bedaure das meiste meines russichen Wortschatzes vergessen und verdrängt zu haben.

Weiterlesen

Tallinn – Saka, ca. 290 km. Toll, toll, toll…

Erst mal begann der Tag nicht so gut. Der beim Sturz abgegangene Koffer wollte nicht halten. Der Verriegelungshaken war abgebrochen. Warum auch immer es noch zwei Tage gehalten hatte, heute ließ er sich nicht einrasten. Kurz entschlossen behob ich das Problem mit zwei Spannriemen (gut wenn man alles dabei hat) die sollten auch nur verhindern, dass der Koffer aus der Führung springt. In der eigentlichen Halterung saß er ja fest. Und schon könnte es losgehen. Ich hatte mir vorgenommen heute bis zum Peipus See zu kommen.

Aber vorher wollte ich noch die unendlich vielen Zacken der estnischen Nordküste abfahren. Es empfing mich ein stürmischer, böiger Wind, der mich im Laufe des Tages noch oft in die Schräglage zwingen sollte. Am Anfang war es noch nicht so schön. Zu viel Häuser, zu wenig Landschaft. Aber dann…… Kap für Kap wurde es immer schöner.

Weiterlesen

??? – Tallinn, (nur) 40 km

Die Nacht war ruhig. Bis auf das Rauschen des Meeres. Immerhin hatte ich die Ostsee fast im Zelt.

Morgens gegen sieben kann dann ein Fahrzeug und ich hörte wie Feuerholz abgelegt wurde. Später kamen dann hin und wieder Autos vorbei,aber niemand schien sich für mich zu interessieren. Mir war das natürlich Recht. Ich wachte in aller Ruhe auf und ging noch kurz an den Strand. Obwohl es ein strahlend schöner Morgen mit Sonnenschein war, war es mir dann doch etwas zu kalt zum baden. Nach einen gemütlichen Frühstück ging es dann weiter in Richtung Tallinn. Ich hatte es ja nicht eilig. Da Tallinn City Camping mehr als zwanzig Euro für eine Nacht in meinem Zelt haben will (die Spinnen, die Esten!), hatte ich mir das Hostel Old House für die Übernachtung ausgesucht.

Weiterlesen