Transalp 2018 Tag 3 St. Michael im Lungau – Radovljica

Der Gasthof Hubertusstuben erwies sich als einfaches aber urig gemütliches Domizil. Sehr freundliche Bewirtung und vor allem leckeres Essen und heute Früh ein geradezu opulentes Frühstück. Als ich den gedeckten Tisch sah fragte ich mich wo die anderen drei Gäste sind mit denen ich wohl frühstücken würde.

Derart gestärkt konnte es dann auf Tour gehen. Für heute standen dann auch die ersten Kurvenstrecken auf dem Plan und dementsprechend aufgeregt war ich auch.
Erst mal ging es aber gemütlich und sehr naturnah los. Mein Weg führte mich über sehr schmale und kurvige Bergsträsschen auf denen kaum oder gar kein Platz zum ausweichen war. Allerdings kamen mir auch kaum Fahzeuge entgegen. Dafür hatte ich immer wieder mal das eine oder andere Rindvieh auf der Straße stehen. Also Augen auf und immer bremesbereit sein!
Dafür erschreckten mich aber zei Damwild Stücke als sie nur ca- 50 m vor mir den Berg herab über die Straße sprangen. Die beiden waren mindestens noch mehr erchschrocken als ich den das eine rutschte vor Panik auf dem Asphalt aus und konnte sich nur mühsam fangen. Da ich recht langsam fuhr, konnte ich problemlos abbremsen. Puhhhh,,,,,,,,,

Kurz hinter Innerkrems ging es dann ebenfalls ein schmales Sträßchen mit vielen Kehren aber sehr schlechtem Asphalt hinab. Eine echte Prüfung für die guten Wilbers Federn. Nachdem ich ein ganzes Stück talabwärts gefahren war kam mir die Wegführung doch etwas merkwürdig vor und ich prüfte das nochmal im Navi. Das Teil hatte mir doch glatt die Nockalmstraße ausgelassen und führte mich auf großen Strassen gen Slowenien. Also nochmal das ganze geändert und einige Kilometer zurück zum Abzweig Nockalmstrasse.
Das war eine absolut richtige Entscheidung.
Kurvenspaß pur auf ca. 60 Keheren und etlichen Kurven. Das ganze bei recht wenig Verkehr und somit geradezu dazu angelegt die Maschine und vor allem mich zu fordern.
So langsam aber sicher komme ich wieder rein und lerne mein Bike so richtig kennen.
Und das macht auch einen Heidenspaß!

Nach der Nockalmstraße ging es dann noch über den Hochrintl, einen eher weniger bekannten aber auch sehr schönen Pass mit größtenteils auch sehr engen Sträßchen.
Dann aber hiess es nun endgültig Abschied nehmen von Österreich und gen Slowenien zu fahren.
Über den Loiblpass ging es dann auch gen Süden.
Und auch in Slowenien führte mich das Navi über kleine und kleinste Straßen bevor es dann wieder auf die Hauptstraße nach Radovljica ging.
Ein, zumindest aus meiner jetzigen Sicht, nicht gerade schönes Städchen am Rande der Julischen Transalp. Im Life Hostel Slovenia beziehe ich nun für zwei Nächte Quartier da ich morgen eine tolle Runde durch und um den Triglav Nationalpark drehen werde.

Wunderschöne Bergstraßen

Video von der Nockalmstraße

Track 11092018